Trollhand ( eine Pilzart die sehr selten in Bayern ist )

März 2020

Die Trollhand kommt vorwiegend an toten, aber noch ansitzenden Ästen von verschiedenen Weiden, Haselnuss und Vogelkirsche, ferner auch an Faulbaum, Weiß-Fichte, Espe, Roter Holunder und anderen Gehölzen vor. Sie siedelt in feuchten Wäldern und Gebüschen. Auch wurde sie in der Nähe von Torfmooren gefunden. Sehr oft kommt sie auf alten Fruchtkörpern der Tabakbraunen Borstenscheibe ( im Bild rechts ) vor.

Die Trollhand hat ein weites, wenn auch lückenhaftes Vorkommen in der nördlichen Hemisphäre in Nordamerika und Europa. Sie ist in Skandinavien recht häufig, sodass der deutsche Name direkt aus dem Schwedischen übernommen wurde. In Mitteleuropa hingegen kommt sie nur selten vor. ( Quelle Wikipedia )


Der Schwarzspecht

Zimmermann des Waldes

April 2020



Raupen des Wegerich-Scheckenfalter ( sehr selten in der Oberpfalz )

April 2020


Eisvogel

Mai 2020


Karmingimpel

ein seltener Brutvogel in Bayern

Mai 2020


Roter Fingerhut

Im Juni wächst am Wegesrand der Rote Fingerhut.

Der Rote Fingerhut wurde 2007 zur Giftpflanze des Jahres gewählt.

Alle seine Pflanzenteile sind hochgiftig.

Der Rote Fingerhut ist in der Volksmedizin schon lange als Mittel gegen Herzinsuffizienz ( Herzschwäche ) bekannt und wir seit dem 18. Jahrhundert medizinisch verwendet.

Der Eingang in die Blüten wird kleineren Insekten durch senkrecht hochstehende Sperrhaare verwehrt; gewöhnlich können nur Hummeln eindringen. In dient der vorstehende untere Teil der Blütenglocke als Landeplattform.


23.Juni 2020 - 23.45 Uhr  habe ich die Milchstraße fotografiert.


Flora & Fauna